2014

BAND V - DAS GEDÄCHTNIS DER BILDER

Klaus Merz
Texte zu Malerei und Fotografie
Haymon Verlag, 2014. 264 Seiten.
ISBN 978-3-85218-685-0

Band 5 der Werkausgabe von Klaus Merz versammelt eine repräsentative Auswahl an Texten zu Malerei und Fotografie und solchen, die in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern entstanden sind. – Bildbetrachtung als tägliches Brot. Sei es eine von Gustave Courbet auf Leinwand festgehaltene Meereswoge, sei es die flüchtige Menschenaufnahme eines Pressefotografen: Klaus Merz tritt mit Bildern in einen Dialog, legt Möglichkeiten frei und fasst in Worte, wie es vielleicht gewesen ist, wie es sein könnte. Ohne den Bildbetrachter Merz gäbe es den Schriftsteller nicht. In seinem literarischen Werk wird früh ein Fotograf zum Protagonisten, das Museum zum Aufenthaltsort, das Kunstwerk zum Ausgangs- oder Wendepunkt. Merz geht es nie um Interpretation, es sind Fragen, die das Kunstwerk in sich birgt, die der Schriftsteller aufnimmt und als literarische „Sehstücke“ aufhebt – oder nur ganz leise und listig „apostrophiert“, getreu seinem Grundsatz: „Nur die Bilder verlieren ihr Ged&aauml;chtnis nicht.“

Siehe auch: www.haymonverlag.at